Feuerwehrhaus


Das multifunktionale Feuerwehrhaus der FF Münzkirchen wurde im Jahr 2006 fertiggestellt und bezogen. Für die Errichtung des Gebäudes wurden alleine in Eigenregie über 7000 Mannstunden aufgebracht. Die Bauherrnschaft wurde von der Feuerwehr selbst übernommen, was auch den Vorteil zeigte, das bei den wesentlichen Gestaltungselementen die Vorstellungen der Feuerwehr berücksichtigt wurden und ein Haus, das die vollste Zufriedenheit der Mannschaft aufweist entstand.




Der Vorplatz mit den Parkmöglichkeiten für die Einsatzkräfte wurde mit Verkehrsinseln von der Zufahrtsstraße getrennt. Diese wurde großteils mit heimischen Bäumen bepflanzt. Direkt vor dem Gebäude wurde auf einem, für unsere Gegend typischen Granitstein, eine morderne - zum Ambiente des Gebäudes passende - Statue des heiligen Florians angebracht. Diese wurde vom ortsansässigen Künstler, Hans Polterauer, gestaltet und findet sich auch auf dem Fahnenblatt der neuen Traditionsfahne wieder. Der Schlauchturm auf der Gebäuderückseite wurde so gestaltet, dass auch Abseilübungen über die Fassade möglich sind. Außerdem wurde im Gebäudeumfeld Platz für die Übungsbahn für den Jugend- bzw Leistungsbewerb und für Übungen verschiedenster Art geschaffen.

 

Im Einsatzfall können die Feuerwehrmänner direkt über eine eigene Haustür in den von der Fahrzeughalle räumlich getrennten Umkleideraum gelangen. Dort ist auch ein Informationsbildschirm, an dem die Einsatzadresse und der Einsatzgrund angezeigt werden, angebracht. Daneben befindet sich ein Schalter der die Einsatzübernahmebestätigung über das Warn- und Alarmsystem (WAS) direkt an die Landeswarnzentrale übermittelt.

 

 

Direkt neben dem Umkleideraum wurde die Fahrzeughalle mit den Einsatzfahrzeugen angeordnet. Von dieser kann auch mittels Kran und Beladekorb das große, in der Gallerie im ersten Obergeschoss eingerichtete Lager, beschickt werden. Im hinteren Bereich der Fahrzeughalle wurde der Schlauch- und sonstige Waschbereich mit einer direkten Zuggangsmöglichkeit in den Schlauchturm errichtet. Der Schlauchturm hat über eine Leiter einen dirketen Zugangsbereich zu der im Dachgeschoss eingerichteten Atemschutzstrecke und ist daher auch für Atemschutzübungen als Ausgangsbasis nutzbar. Ein räumlich getrennter Kompressorraum mit einem 60KVA Notstromaggregat, den Kompressoren für die Fahrzeuge und dem restlichen Gebäude, sowie dem Kompressor für die Atemluftfüllstation sind ebenfalls von der Fahrzeughalle direkt erreichbar. Über das Notstromaggregat wird im Bedarfsfall auch das angebaute Gebäude der FF Schießdorf, sowie die benachbarte Polizeiinspektion mit Notstrom versorgt. Seit Dezember 2017 gelangt man über eine Nebeneingangstür in die angebaute Fahrzeughalle der FF Schießdorf. Da das alte Feuerwehrhaus in Schießdorf nicht mehr den Erfordernisse der Zeit entsprach und durch die Anschaffung des KLF-Logistik sehr aufwendig erweitert hätte werden müsssen, entschloß sich das Kommando den Standort zum Feuerwehrhaus Münzkirchen zu verlegen.

 

 

Vom Umkleideraum ausgehend sind ebenfalls die Mannschaftsduschen erreichbar. Im hinteren Teil des Gebäudes befindet sich die Werkstatt des Gerätewartes und die Atemschutzwerkstatt. Diese ist mit einem dreiteiligen Waschbecken, einem Maskentrockenschrank, einer Atemluftfüllstation und einem EDV-Arbeitsplatz ausgerüstet. Somit ist die Wartung, Überprüfung und Verwaltung der eingesetzten Atemschutzgeräte und Masken einfach möglich. Außerdem sind in diesem Raum die Gerätschaften für den Strahlenschutzzug gelagert.

 

In diesem Teil des Erdgeschosses befinden sich die Einsatzleitstelle "Florian Münzkirchen" mit WAS-Bedienungselement, FAX, Server und Einsatzdrucker, das Büro des Kommandanten, das gleichzeitig als Besprechungsraum für Großeinsätze (KHD) und für Kommandositzungen dient, sowie das Büro des Kassiers und des Schriftführers. Weiters wurden sanitäre Einrichtungen, ein kleiner Umkleideraum und eine Duschmöglichkeit für das weibliche Personal eingerichtet. Im Vorhaus ist ein Schaukasten mit der alten - im Jahre 1925 angeschafften - Traditionsfahne und ein Fahnenschrank mit der aktuellen Fahne angebracht. Über Treppen gelangt man in den Schmutzbereich, in das Putzzimmer und in das erste Obergeschoß.

 

 

Im Obergeschoss befindet sich der Aufenthaltsraum der Mannschaft, der Schulungs und der Jugendraum. Der Schulungsraum ist mit einem Videobeamer ausgestattet und kann durch eine Schiebewand vom Aufenthaltsraum räumlich getrennt werden. Bei geöffneter Schiebewand entsteht ein 11m langer und 6m breiter Raum. Somit können auch große Schulungen des gesamten Pflichtbereiches Münzkirchen (für ca. 70 Personen) durchgeführt werden. Der Aufenthaltsraum beinhaltet eine Küche mit Schankanlage.

 

 

Für Übungen unserer Jugendgruppe wurde ein eigener Jugendraum mit Spinden, großem Übungstisch und diversen Spielgeräten geschaffen. Vom Vorhaus ausgehend gelangt man über den Technikraum in die Gallerie der Fahrzeughalle und in die Bekleidungskammer. Die Gallerie wird als Zentrallager der Feuerwehr genutzt. Sanitäreinrichtungen wurden ebenfalls im Obergeschoss eingerichtet.

 

 

Im Dachgeschoss wurde in Eigenregie eine Atemschutzstrecke eingerichtet. Diese teilt sich auf 2 Räumlichkeiten auf und wird auch für die Atemschutzleistungsprüfung des Bezirksfeuerwehrkommandos Schärding genutzt. Von der Atemschutzstrecke hat man einen direkten Zugang in den Schlauchturm. Somit können auch Übungen über die Leiter von der Fahrzeughalle ausgehend durchgeführt werden. Außerdem wurden im Schlauchturm Wandhaken installiert, um Abseilübung aus mehreren Fenstern entlang der Hauswand durchführen zu können.

 

 

Im zweiten Raum des Obergeschoss wurde ein kleines Feuerwehrmuseum eingerichtet, welches von unserem E-WA Maier Paul verwaltet, betreut und immer wieder um neue Raritäten erweitert wird. Hier werden alte Feuerwehrgerätschaften, Uniformen und Medaillen ausgestellt und gibt einen geschichtlichen Überblick über das über hundert Jahre alte Feuerwehrwesen in der Gemeinde Münzkirchen. Es besteht natürlich die Möglichkeit, das Museum zu besichtigen. Wenn jemand feuerwehrspezifische alten Gegenstände besitzt, die nicht mehr gebraucht werden, oder die hier eine bessere Verwednung finden, nehmen wir die Artikel gerne an und finden einen passenden Platz dafür. In beiden Fällen bitte einfach mit den in der Rubrik Kontakt hinterlegten Personen Kontakt aufnehmen.